Bild von Felix Morgenstern 12 Jahre

Michael Kloß
Zahnarzt & Heilpraktiker

Prenzlauer Allee 192
10405 Berlin

Tel.   030/44 65 27 40
Tel.   030/44 23 976

Behandlungszeiten

Mo
8 - 12   15 - 19 Uhr
Di
9 - 13   16 - 18 Uhr
Mi
9 - 11   13 - 19 Uhr
Do
8 - 13   15 - 18 Uhr
Fr
9 - 14 Uhr

und nach Vereinbarung

Unsere
Tätigkeitsschwerpunkte

Kinderzahnheilkunde
Psychosomatik
Homöopathie


Keine Angst :-)

Eine leichte bis mittelschwere Angst vor dem Zahnarzt-
besuch empfinden 75 Prozent der bundesdeutschen Erwachsenen. 15 Prozent leiden überdurchschnittlich und nur...

Bach - Blütentherapie

Was haben Bach-Blüten mit unserem Gemüt zu tun? Wir leben in einer Welt voller Stress und Hektik. Wenn wir dann morgens aufstehen, sitzt uns schon vor dem Frühstück der Leistungsdruck im Nacken...

Noch keine Webseite? Wir machen das für Sie!

Ihr Zahnarzt in Berlin Pankow

Was kann man gegen Übersäuerung tun?

Ganz einfach den Körper wieder entsäuern.

Dazu sollte man seine Ernährung umstellen. Das heißt nicht, auf alles,was gut schmeckt, zu verzichten, sondern auf das richtige Maß zu achten. Grundsätzlich gilt: wenig Fleisch und Genussmittel, viel Obst und Gemüse. 80 Prozent der Nahrung sollte basenbildend und nur 20 Prozent säurebildend sein. Vorteilhaft sind Gemüse, Obst und Kartoffeln, aber auch Hülsenfrüchte und Vollkornerzeugnisse. Stark säuernd wirken sich Wurst, Fleisch, Weißmehlprodukte aus.

Da gut gekaut, halb verdaut ist, versteht sich das gute Einspeicheln der Nahrung von selbst. Essen Sie nicht schnell. Und kauen Sie lange. Empfehlenswert ist eine Nahrungsergänzung durch Basenpulver-Mischungen aus der Apotheke. Sie enthalten die wichtigsten Mineralien, die dem Körper beim Ausgleich der Säurebelastungen helfen. Wie sinnvoll solch eine Ergänzung ist, zeigt folgendes Beispiel: Um den Säureüberschuss auszubalancieren, der beim Verzehr von 100 Gramm Entenfleisch entsteht, müsste man 300 Gramm Kohlrabi oder 500 Gramm Blumenkohl essen. Utopisch, oder? Aber täglich 2 bis 3 Liter Flüssigkeit trinken - das dürfte zu schaffen sein. Empfehlenswert sind gute, kohlensäurearme Mineralwässer mit einem hohen Anteil an Natriumcarbonat sowie Kräutertees, die die Ausscheidung erleichtern. Unseren Lebensstil sollten wir generell einmal überdenken. Entspannungstechniken und richtiges Atmen können helfen, dass wir künftig mit Stress besser umgehen. Regelmäßige Bewegung, aber keine extremen Belastungen sollten sein.

Doch zunächst testen wir, wie sauer wir eigentlich sind

Auf direktem Weg lässt sich die Gewebeübersäuerung heute noch nicht messen. Möglich sind Blut- und Urinuntersuchungen in Speziallabors. Aber es gibt auch einen einfachen Test, mit dessen Hilfe wir den pH-Wert im Urin erfahren. Wir benötigen hierzu pH-Indikatorstäbchen in Apotheken erhältlich) und messen damit den Morgenurin. Normalerweise ist er sauer, da sich die Gewebedepots vor allem nachts entleeren. Nach diesem Wert wird die Menge der Entsäuerungsmittel festgelegt. Experten gehen davon aus, dass der Urin-pH-Wert von 7,5 dem gewünschten Gewebe-pH-Wert von 7,4 entspricht. Sollte der Wert der ersten Messung ohne die Einnahme von Basenpulver bereits im Bereich zwischen 7 und 7,5 liegen, kann die Säureausscheidung einfach blockiert sein. In diesem Fall empfiehlt es sich, einen Teelöffel Natron in einem Glas Wasser gelöst zu trinken, dann setzt man einen Tag aus und trinkt am dritten Tag erneut ein Glas Natronwasser. Der vierte Tag bleibt wieder frei und der Morgenurin des fünften Tages ist dann in den meisten Fällen sauer. Nun kann die Entsäuerung mit Basenpulver beginnen.

Der pH-Wert im Urin sollte bei 7-7,5 liegen. Bezüglich der Dosierung beachten Sie bitte die Empfehlungen der entsprechenden Hersteller.

Jeder Mensch kann entsäuern.

Aber Vorsicht ist geboten bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei schweren Nierenerkrankungen, Ausscheidungsstörungen und bei Diabetes mellitus. In diesen Fällen ist immer ein Arzt zu konsultieren.

Besonders ratsam ist es, schon vor einer Amalgamsanierung beim Zahnarzt oder einer Ausleitungstherapie mit der Entsäuerung zu beginnen. Schwermetalle können dann besser gebunden und ausgeschieden werden.

Wie bei jeder Kur können auch bei der Entsäuerung Schmerzen auftreten. Aber keine Angst - dies ist nur ein Zeichen dafür, dass sich der Körper reinigt und sich die oft nadelförmig eingelagerten Salzkristalle lösen. Diese Erscheinungen sind vorübergehend. Grundsätzlich ist es möglich, alle Rückstände, die sich im Gewebe eingelagert haben, zu beseitigen. Man sagt - es dauert etwa 10 Prozent der bisherigen Lebenszeit, bis der Körper wieder frei von Schlacken ist. (Das heißt für einen 30jährigen Mann: drei Jahre Entsäuerung.)

Will man allerdings verhindern, dass das alte Lied von vorne beginnt, sollte man ein Leben lang vernünftig handeln und entsäuern. "Erst dann, wenn Schweiß und Urin nach der zuletzt genossenen Frucht riechen, ist der Körper vollkommen gereinigt", sagen die Weisen des Ostens.

Sollten Sie weitere Informationen wünschen oder Fragen haben, dann wenden Sie sich bitte an Ihren Zahnarzt.

©2007 Felicitas Morgenstern
(Freie Journalistin und Autorin )